Experte Deiner spiritueller Gaben sein. Warum es wichtig ist sich als Experten zu verstehen


TEIL 1:

Viele mediale Menschen tun sich in der genauen Bestimmung ihrer Fähigkeiten sehr schwer. Das liegt daran, dass jeder Mensch z.B. Hellsehen anders definiert. Übersinnliche Themen wurden in der Vergangenheit massiv bekämpft und in den Hintergrund verdrängt. Deshalb findet der mediale Mensch außerhalb der Esoterik kaum Orientierung und Erklärungen für seine Wahrnehmungen.

Die eigenen Gaben definieren

Für Deine Außenwahrnehmung ist es von entscheidender Bedeutung dich als Experte deiner medialen Begabung zu verstehen. Nur so kannst Du der Welt auch als Experte entgegentreten. Da es keine einheitliche Definition der übersinnlichen Gaben gibt, musst Du es für Dich persönlich festlegen und beschreiben können.

Misverständnisse vermeiden

Nehmen wir das Thema Hellsehen. Dies ist eines der Themen, das den Meisten nicht medial begabten Menschen noch ein Begriff ist. Der Laie versteht nach meiner Erfahrung unter Hellsehen meistens die Fähigkeit die Zukunft zu sehen. Manche glauben auch, dass sie von Hellsehern durchleuchtet werden und völlig nackt mit allen ihrer Geheimnissen und Ängsten sichtbar werden.

Dieses Bild erzeugt viele Ängst und auch Hoffnungen. Menschen die selbst keine Zugänge zu feinstofflichen Ebenen besitzen, können sich nicht annähernd vorstellen wie übersinnliche Wahrnehmungen den medialen Menschen erreichen.

Filme und Bücher haben bestimmte Vorstellungen geschaffen, in denen z.B. das Medium glaßklar durch die eigenen Augen einen Verstorbenen sieht. Sie sieht was er an Kleidung trägt und kann sich fließend mit ihm unterhalten. Das ist aber in der Regel nur Film und erfährt sich in dem Alltag der medialen Wahrnehmungen ganz anders.

Egal um welche Ausprägung von medialer Wahrnehmung es sich handelt, in den Augen der Laien weicht die Vorstellung weit von der realen Wahrnehmung ab.

Deshalb bist Du aufgefordert Deine medialen Fähigkeiten ganz klar zu benennen und zu beschreiben. Oft gehen die spirituellen Fähigkeiten kreuz und quer durcheinander. Genau das versunsichert uns in unserer eigenen Medialität häufig. Diese Unsicherheit musst Du ablegen, wenn Du dich selbstsicher und klar in dieser Welt positionieren willst.

Du willst dich am Markt mit Deiner Begabung zeigen?

Dafür muss Dir völlig klar sein, was Du kannst. Und wenn Du weißt was Du kannst, dann weißt Du auch was Du nicht kannst.

Fangen wir also mir der Ausprägung deiner Medialität an? Beschreibe ganz genau über welche Sinne Du in der Regel wahrnimmst. Und was Du gehäuft wahrnimmst.

Erhälst Du:

  • Bilder?

  • Fühlst Du die Emotionen Anderer?

  • Kannst Du Schmerzen bei Anderen fühlen?

  • Siehst Du Energieblockaden als Farben?

  • Kannst Du Gedanken der Menschen hören?

  • Hast Du Visionen die sich später bewahrheiten?

  • Riechst Du Informationen?

  • Erhälst Du Wissen über Dinge, die Du nicht wissen kannst?

Dieses sollen nur einige Inspirationen für die Erforschung und Beschreibung deiner Zugänge zur feinstofflichen Ebene sein.

Wichtig ist einzig und allein, das Du ganz genau beschreibst was Du wie wahrnimmst.

Stelle Dir vor ein absoluter Laie mit großem Interesse an Deiner Arbeit fragt dich, wie genau Du medial arbeitest. Fange jetzt an es ihm zu erklären. Nutze einfache Begriffe. Du musst ganz sicher sein, dass jeder Laie sofort versteht was Du kannst und wie du arbeitest.

Konkret ist besser als Allgemein

Menschen flüchten sich in allgemeine Beschreibungen. Kontakt zur Geistigen Welt, Hellsehen, Hellfühlen etc. Aber das reicht hier einfach nicht. Der Markt bietet viel Konkurrenz an spirituellen Arbeitern. Hebe Dich deshalb als echter Experte ab. Wenn Du willst, dass die Welt dich als echten Experten Deiner Fähigkeiten versteht, dann musst Du es auch sein. Und ein Experte kann Dir ganz genau und detailiert beschreiben, wie er arbeitet und Ergebnisse erzielt.

Fazit:

Um Dich mit Deinen spirituellen Gaben erfolgreich in der Gesellschaft zu positionieren, ist es erforderlich Dich als Experten zu zeigen.

Flüchte Dich nicht in Allgemeine Beschreibungen, sondern benenne genau was Du kannst und wie Du vorgehst. Falsche Erwartungen und Misverständnisse von Kunden werden so vorgebeugt und Du wirkst vertrauenswürdiger.

Die eigene Klarheit verwurzelt Dich stärker in Dir und Du strahlst mehr Selbstbewusstsein aus.

TEIL 2:

Das Feld Deiner Expertise

Wo fängt es an, wo hört es auf? Die Sache mit der Authentizität!

Der Weg zum Experte

Im letzten Blogartikel hast Du ein genaues Bild über die Ausprägung deiner Medialität gezeichnet. Im nächsten Schritt möchte ich Dich bitten die Bereiche zu analysieren die Deine Medialität stärker hervorrufen und die Bereiche in denen deine Medialität schwächer ausgeprägt ist.

Worauf spricht Deine Medialität an?

Egal welche Fähigkeiten Du besitzt, nach meiner Erfahrung variert die Stärke der Wahrnehmung in unterschiedlichen Situationen. Bist Du sehr medial im Kontakt mit Menschen, mit Tieren. Hast Du Kontakt zu Elementarwesen? Oder hast Du eine starke Medialität für kosmische Prozesse, vielleicht für Gegenstände oder Räumlichkeiten?

Du kannst im Kontakt mit Menschen vielleicht deren Blockaden fühlen oder vergangene Verletzungen klar sehen. Aber kannst Du auch wie beim Remote Viewing über einen Zahlencode den dahinterliegenden Eifelturm sehen?

Es ist egal was Du kannst. Du musst nicht viele Wahrnehmungen haben, um gut zu sein. Im Gegenteil. Je mehr Zugänge Du in feinstofflichen Bereiche hast, desto verwirrender und schwieriger wird nachher die Interpretation davon.

Untersuche also wann und mit was Deine Medialität sich besonders stark zeigt.

Hast Du eher einen Zugang zu Menschen, zu Tieren, zu Gegenständen oder sonst etwas ganz Anderem?

Die Veranlagung sagt auch viel über deine Lebensaufgabe aus.

Wenn Deine Lebensaufgabe ist mit Tieren zu kommunizieren, bist Du vlt. nur medial in Begegnung mit Tieren und alle anderen Bereiche ist Deine Medialität schwach ausgeprägt.

Die Grenzen Deiner Wahrnehmung

Wenn Du die Bereiche und Stärken deiner Medialität kristallklar beschrieben und benannt hast, gehe nun in den nächsten Schritt über. Jetzt untersuche deine Medialität auf ihre Grenzen.

  • Was fällt Dir sehr schwer?

  • Wo bist Du unsicher?

  • In welchen Bereichen ist dein Zugang zum feinstofflichen nur schwach ausgeprägt?

Es ist sehr entscheident die eigenen Grenzen zu kennen. Auch aus Fairness Deinen Kunden gegenüber.

Die Sache mit der Authentizität.

Nur weil der Kunde vielleicht glaubt Du könntest ihm die genaue Zukunft sagen, musst Du Dich von diesem Gedanken nicht instrumentalisieren lassen. Wenn Du keine Zukunftsprognosen erhälst, sondern nur wertvolle Impulse über das, was der Mensch jetzt überwinden muss um seine Zukunftswünsche zu verwirklichen. Dann ist das wertvoll und gut. Dann verlangt Deine eigene Authentizität und die Demut vor der Universellen Weisheit dass Du genau das auch klar sagst.

Wenn Du Angst hast, der Kunde könnte von der Wahrheit enttäuscht sein und nicht wieder kommen, dann mach Dir eines klar. Immer wenn Du Deiner eigenen Wahrnehmung nicht den Respekt erweist ihr vollkommen zu vertrauen, verrätst Du dich selbst.

Der Kunde mag kurzfristig zufrieden sein, aber Du nimmst ihm die Chance wirklich das zu tun, was jetzt für seine Entwicklung dienlich wäre. Im schlimmsten Fall wird er später enttäuscht, wenn sich das Ergebnis nicht einstellt. Und Du verwässerst Deine Begabung. Das gesundheitliche Diagnosen oder Szenarien über Tod immer auszuklammern sind, setze ich hier vorraus.

Deine einzige Sicherheit in der Medialität ist die Authentizität und Klarheit.

Du musst wissen was Du kannst, wann Du es kannst, für wen Du es kannst und wie Du es kannst. Und das machst Du der Welt klar. Dann kann jeder ehrlich entscheiden, ob Dein Angebot seinem Bedarf gerecht wird, oder ob er lieber zu jemandem Anderen geht. Du kommst nicht in Erklärungsnot und Unsicherheit, wenn Du am Ende nicht das halten kannst, was Du angeboten hast. Sondern darfst ganz ehrlich sagen, schreiben- was Du wahrgenommen hast.

An dieser Stelle will ich noch darauf hinweisen, dass es nicht heißt, dass Du hundertprozentig weißt, was Du wahrnehmen wirst. Das würde der medialen Arbeit auch überhaupt nicht gerecht werden.

Ich weiß vielleicht, dass ich besonders medial bin in Beziehung mit Menschen und Tieren. Und ich weiß, dass ich sowohl Visionen erhalte, Wissen bekomme und Energieblockaden im Körper fühle. Ich weiß also, dass dies grob mein Themenbereich ist. Und ich weiß, dass ich manchmal konkrete Lösungswege für das Problem übermittelt bekomme und bei Anderen nur kleine Ausschnitte über den Umfang des Themas und deren Zusammenhänge.

Also würde ich niemals anbieten, dass ich die Lösung für jedes Problem finde. Denn das stimmt nicht. Ich würde meine Grenze ehrlich vorweg klarstellen.

Dann kannst Du Dein Angebot sanfter formulieren oder Deinem Kunden direkt sagen, dass es nicht in Deiner Macht liegt welche Informationen Du erhälst. Du bist ledigliche ein Kanal, der diese empfängt und vermittelt. Es kann also sein, dass du ganz konkret Lösungen für sein Problem oder auf seine Frage findest, es kann aber auch sein, das sDu ihm nur einzelne weitere Informationen gibst.

Im Dienste einer höheren Wahrheit.

Wir müssen uns den Druck der sich schnell über die wichtige Frage oder das große Problem des Kunden aufbaut, abbauen. Sei Dir bewusst, dass Du ein Werkzeug der höheren universellen Ordnung bist. Es liegt nicht an Dir etwas zu kontrollieren, zu heilen oder zu lösen. Du bist hier, um den Kunden mit dem zu begleiten und unterstützen, was seinem Seelenplan dient. Verspreche ihm auch nie etwas Anderes. Wenn es seine Seele so geplant hat, kannst Du ihn von schweren Leiden befreien mit deiner medialen Unterstützung.

Wenn die Seele hingegen andere Pläne hat und das Problem einer wichtigen höheren Ordnung enstpringt, die den Kunden auf seinen Entwicklungsprozess führen soll. Dann wirst Du wahrscheinlich nichtmal auf eine einfache Frage viele Informationen, geschweige denn Lösungen präsentieren können.

Für eine Gesellschaft die keinen Bezug zu Medialität hat, ist das kaum nachvollziehbar. Deshalb bist Du schnell der Scharlatan oder Spinner.

Und Menschen mit einem gering entwickelten Bewusstsein suchen mediale Menschen auf, damit diese Ihnen erzählen, was sie hören wollen. Das Alles muss dir bewusst sein. Und all die Unwissenheit der Menschen erfordert auch deine eigene Klarheit und Positionierung. Du musst genau wissen was Du kannst, mit wem oder wo und Du musst wissen, was Du nicht kannst. Und dann kommuniziere es ganz klar den Menschen.

Du wirst damit zwar die Kunden die auf schnelle Antworten aus sind verlieren, aber ganz bald wirst Du die Kunden anziehen die den großen Wert deiner Fähigkeiten erkannt haben und wertschätzen. Und sind wir doch mal ehrlich, diese Kunden wünschen wir uns auch.

Fazit

Ordne deine mediale Begabung ein.

Was kannst Du? Mit wem kannst Du es? Wo kannst Du es? Was kannst Du nicht? Wo sind Deine Grenzen?

Besinne Dich immer wieder, dass Du im Dienst einer höheren Wahrheit vermittelst.

Es ist nicht an Dir, welche Informationen Du empfängst. Versuche deshalb nicht die empfangenen Botschaften aufzubauschen.

Kläre schon vor Beginn den Kunden über die Gesetze der Geistigen Welt auf, dann kannst Du authentisch bleiben.


preview.jpg

FEATURED POSTS

Beiträge demnächst verfügbar
Bleibe dran...